Hilfeleistung

Anträge und Behördengänge

Wir stehen Ihnen beim Ausfüllen von Anträgen mit Rat und Tat zur Seite

Im Rahmen der Therapie erhalten Krebspatienten eine Menge Post – vom Versorgungsamt, der Krankenkasse oder der Rehaklinik. Denn für viele Behandlungen, Hilfsleistungen und medizinische Maßnahmen müssen Sie Dokumente und Unterlagen vorlegen oder Anträge ausfüllen. Dies kann zu einer echten Herausforderung werden. Wir vom Onkologischen Netzwerk Wendland helfen Ihnen dabei und unterstützen Sie gern beim Ausfüllen von Anträgen.

Ihre Ansprechpartnerin in diesem Bereich ist Barbara Heinelt vom Diakonischen Werk. Sie steht Ihnen beim Ausfüllen von Anträgen mit Rat und Tat zur Seite.

Kontakt:

Barbara Heinelt: 05861 – 77 45

Palliativ-Hotline, SAPV-Team

Umfassende Versorgung auch in Ihrem schwersten Lebensabschnitt

Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) dient dem Ziel, die Lebensqualität und die Selbstbestimmung von Palliativpatienten so weit wie möglich zu erhalten, zu fördern und zu verbessern und ihnen ein würdiges Leben bis zum Tod in ihrer gewohnten häuslichen Umgebung, in stationären Pflegeeinrichtungen oder stationären Hospizen zu ermöglichen.

Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung richtet sich an Palliativpatienten und deren soziales Umfeld, wenn die Intensität oder Komplexität der aus dem Krankheitsverlauf resultierenden Probleme den Einsatz eines spezialisierten Palliativteams (Palliative Care Team) notwendig macht – vorrübergehend oder dauerhaft. Diese beinhaltet insbesondere spezialisierte palliativärztliche und palliativpflegerische Beratung und/oder (Teil-)Versorgung.

Notwendige Versorgungsleistungen werden so im Rahmen eines umfassenden, individuellen Unterstützungsmanagements optimal koordiniert. Das Team führt regelmäßige multiprofessionelle Teamsitzungen und Fallbesprechungen durch und arbeitet eng mit den Strukturen der Primärversorgung (z.B. niedergelassene Ärzte, Pflegedienste, Krankenhäuser, stationäre Pflegeeinrichtungen) sowie den Einrichtungen der Hospizbewegung zusammen.

SAPV kann als alleinige Beratungsleistung, Koordinationsleistung, additiv unterstützende Teilversorgung oder vollständige Patientenversorgung verordnet werden. Ihr Ziel ist eine individuelle und umfassende Versorgung in der letzten
Lebensphase. Alle Menschen, die es wünschen, sollen in ihrem eigenen
Zuhause gepflegt und begleitet werden können.

Für die Region Lüchow-Dannenberg hat das Onkologische Netzwerk Wendland bereits seit 2005 eine ständige Rufbereitschaft (Hotline) eingerichtet, die 2010 in eine von den Krankenkassen finanzierte Form übergegangen ist.

Kontakt:

SAPV Hotline: Tel. 01802 – 98 80 00 (24-stündige Erreichbarkeit an sieben Tagen in der Woche)

Psychoonkologische Begleitung

Qualifizierte Therapeuten aus der Region

Eine psychologische oder seelsorgerische Begleitung ist für viele Krebspatienten im Rahmen ihrer Erkrankung, aber auch für verunsicherte Angehörige, eine wichtige und wirksame Hilfe. Gern vermitteln wir Ihnen bei Bedarf qualifizierte Therapeuten aus der Region, die Ihnen zum Austausch zur Verfügung stehen. In der Regel ist ein erstes Gespräch innerhalb kurzer Zeit möglich.

Scheuen Sie sich nicht, diese Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es ist wichtig, über die Ängste, Sorgen und Nöte, mit denen man in dieser schwierigen Lebensphase konfrontiert ist, zu sprechen. Der Austausch darüber hilft oft, die Krankheit anzunehmen und neuen Lebensmut zu schöpfen. Dies ist wichtig, denn eine positive und das Leben bejahende Ausrichtung beeinflussen auch positiv die eigene Lebensenergie und Kraft.

Die psychoonkologische Begleitung kann auf Antrag vom Onkologischen Netzwerk Wendland bezuschusst werden.

Kontakt:

Gerda Scholz

Telefon: 0174/3886269

Mail: scholz.gerda@web.de

Finanzielle Unterstützung

Vertrauensvolle Hilfe – auch da, wo Ihre Krankenkasse nicht unterstützt

In begrenztem Umfang können wir auch finanzielle Unterstützung aus unserem Hilfsfond leisten, wie beispielsweise für medizinisch notwendige Leistungen, die nicht von der Krankenversicherung übernommen werden.

Auch psychoonkologische Begleitungen werden auf Antrag vom Onkologischen Netzwerk Wendland bezuschusst.

Wenn Sie hier Hilfe benötigen, dann wenden Sie sich gern vertrauensvoll an Günter Fricke.

Kontakt:

Günter Fricke

Telefon: 05861-4631

Helfende Hände

Hilfe im Alltag für schwerkranke Menschen und deren Angehörige

Mit unserem Projekt „Helfende Hände“ möchten wir Ihnen ganz praktische Hilfe im Alltag vermitteln. Ehrenamtliche unterstützen Sie bei vielen Aufgaben, die tagtäglich bewältigt werden müssen und oftmals – aufgrund der Erkrankung – nicht mehr leicht fallen. Dazu zählen beispielsweise Tätigkeiten im Haushalt, wie Putzen, Einkaufen oder Kochen. Aber auch bei Wegen, die nicht mehr eigenständig mit dem Auto zurückgelegt werden können oder bei Betreuungsaufgaben (bspw. Kinderbetreuung) stehen Ihnen unsere ehrenamtlich Engagierten zur Seite. Wobei auch immer Sie Hilfe benötigen – rufen Sie uns an! Wir sind für Sie da!

Kontakt:

Evi Bernhardt-Burmester
Tel. kostenfreie Hotline: 0800 – 27 26 24 3 (erreichbar Montag bis Freitag von 10.00-12.00 Uhr)

© Copyright - Onkologisches Netzwerk Wendland e.V – Diese Website wurde gesponsert von Triangle Designs - Die Werbeagentur für die Nordheide